Giraffe Superbrain

Giraffe Superbrain ist der Titel einer Ausstellung.

Der Besucher konnte mit einem Fahrzeug einer Linie entlang fahren und so in den Genuss von verschiedenen Arbeitsgruppen gelangen.

Das Fahrzeug war mit einem Computer und einer Webcam ausgestattet, welche den Besucher mit zusätzlichen Informationen versorgte.
Es gab vier Kunstgenusskategorien.

Oben hing die schwierige Kunst, unten die Einfache.

Beim Geniessen der schwierigen Kunst halfen die Animationsfilme.
Ausstellungsansicht

Das Fahrzeug:

Giraffe Superbrain
verschiedene Materialien (Riksha, Computer mit 4 Animationsfilmen und Monitor, Webcam) 100 x 150 x 400 cm, 2011
Detailansicht
Giraffe Superbrain

Der Monitor zeigt, was die Webcam filmt. Durch drücken auf die roten Tasten konnte man die zu den Bildern passenden Animationsfilme auswählen.
Ausstellungsansicht

Kuscheltiere in Ballon (schwierige Objekte) von der Kategorie III „Ich mag es, ich weiss nicht genau wieso und deswegen mag ich es noch mehr“,
verschiedene Materialien (Kuscheltiere, Ballone), ca. 7 x 5 x 15 cm, 2011

Diese Arbeit wird in 4 Meter Höhe aufgehängt, sodass sie durch die Webcam auf dem Monitor des Fahrzeugs zu sehen ist.
Filmstill

Haare des Bösen zur Kategorie III „Ich mag es, ich weiss nicht genau wieso und deswegen mag ich es noch mehr“,
Animationsfilm, 2 min 42 sec, 2011

Eine assoziative Abhandlung zum Thema „Haare“, die auf dem Monitor des Fahrzeugs zu sehen ist, wenn man den Knopf „Kategorie III“ drückt.
Ausstellungsansicht

links:
Die Vergangenheit von Giraffe Superbrain
Acryl auf Holz, 150 x 100 cm, 2011

rechts:
Die Zukunft von Giraffe Superbrain
verschiedene Materialien (Pappmaché, Plexiglas, Wodka, Motor), 90 x 70 x 100 cm, 2011

Konzeptskizze
verschiedene Materialien auf Papier, 40 x 40 cm, Serie von 20 Bildern, 2011
Konzeptskizze
verschiedene Materialien auf Papier, 40 x 40 cm, Serie von 20 Bildern, 2011